Der Tag, an dem Rose verschwand – Linda Newbery

40794375nDer Tag, an dem Rose verschwand ist nicht das erste Buch der Autorin Linda Newbery. Einige andere Titel wurden bereits mit dem Costa Children’s Book Award ausgezeichnet.

Der Tag, an dem Rose verschwand erschien schon Ende Oktober 2014 bei Blanvalet und hat bereits viele Leser von sich überzeugen können! Die packende Geschichte über eine zerrissene Familie und deren Lebensweg lässt niemanden so schnell kalt …

Inhalt – Der Tag, an dem Rose verschwand

Es geschah im August 1990, als Rose mit gerade einmal 18 Jahren spurlos verschwand. Ihre jüngere Schwester Anna ist die letzte, die sie je gesehen hat. Weder die Polizei noch die Familie können Rose finden. Einen Einbruch konnte man ausschließen und Rose scheint nur das Nötigste, wie einen Rucksack und eine Tasche mitgenommen zu haben. Persönliche Lieblingsgegenstände wie Klamotten oder Schmuck sind alle noch da. Ist sie trotzdem aus freien Stücken verschwunden?

Besonders Anna und ihre Mutter Sandra belastet das Verschwinden von Rose sehr. Auch 20 Jahre nach der Familientragödie kehrt in die Familie keine Ruhe ein. Anna und ihr Vater machen sich große Sorgen um die gesundheitliche Stabilität der Mutter, die immer wieder kleine Gedächtnisaussetzer hat. Auch Anna bekommt ihr Leben nicht richtig in den Griff. Sie hat Angst sich zu binden und ihr Leben in Richtung Zukunft zu planen. Denn mit dem Verschwinden von Rose hörte Annas Kindheit mit einem Schlag auf. Harmonische Familienabende oder -ausflüge gehörten der Vergangenheit an.

Nach 20 Jahren Ungewissheit wagt Anna noch einen letzten Versuch Rose zu finden. Sie befragt Rose´ erste große Liebe und ihre damalige beste Freundin. Tatsächlich scheint es eine neue Spur zu geben. Diese führt Anna zu Rose´ Lehrer. Anna ist überzeugt, dass Michael Sullivan sich verdächtig verhält. Tatsächlich ist er bereit, sich mit Anna zu treffen. Doch ist es eine gute Idee einen für Anna eigentlich völlig fremden Mann persönlich zu treffen?

Fazit – Der Tag, an dem Rose verschwand

Anfangs geht es eher weniger um Rose, sondern um das Leben der Familie nach deren verschwinden. In meinen Augen schürt das die Spannung um den nicht lösbaren Fall der verschwundenen Rose.

Je weiter man beim Lesen kommt, desto mehr bekommt man das Gefühl, dass Rose doch kein so netter Mensch war. Anfangs wird die bildschöne Rose noch in den höchsten Tönen gelobt und man ist sich beinahe sicher, dass es sich hier um einen tragischen Unfall handeln muss. Doch je mehr man über die verschwundene Schwester erfährt, desto mehr ist man von ihrem Egoismus überrascht. Umso unglaublicher ist das Ende von Der Tag, an dem Rose verschwand! Auf einen Schlag nimmt die Geschichte eine völlig andere Wendung…

Weitere Informationen zu Der Tag, an dem Rose verschwand von Linda Newbery erhalten Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.