Ildikó von Kürthy - Neuland

Neuland von Ildikó von Kürthy

Wie ich mich selber suchte und jemand ganz anderen fand

Schon der Untertitel macht neugierig. Steckt in uns wirklich immer noch eine ganz andere Person oder wollen wir nur ab und zu jemand anderes sein? Neujahr versucht die Autorin und Journalistin Ildikó von Kürthy genau das herauszufinden. Kein Alkohol, keine Zigaretten, die Verwirklichung vom Traumgewicht und eine neue Haarfarbe stehen unter anderem auf der To-Do-Liste. Als Leser begleitet man Ildikó von Kürthy für ein Jahr lang auf der Suche nach ihrer Mitte und einem neuen Lebensgefühl. Überrascht war ich, wie offen und wie ehrlich sie dabei über sich selbst schreibt. Ich persönlich finde ihren Selbstversuch wirklich mutig und bin gespannt was dabei herauskommt.

Für mich war es das erste Mal so eine Art von Buch zu lesen. Anfangs dachte ich, dass es mich eventuell langweilen wird, doch ich wurde positiv überrascht. An der ein oder anderen Stelle habe ich zwar trotzdem mit den Augen gerollt und mich gefragt wie man als „Normalverdiener“ sich solche Kurse, Botox oder anderes leisten soll aber es tut gut zu wissen, das man Glück mit Geld auch nicht immer kaufen kann. Trotz der ganzen Investitionen blieb Ildikó am Ende Ildikó mit braunen Haaren und meist Spaß am Leben.

Ildikó von Kürthy - Neuland
Ildikó von Kürthy – Neuland

Man begleitet die Autorin durch ihre Erlebnisse im Schweigekloster, durch diverse Kurse wie einen Wildnisleben Basiskurs (den ich persönlich sehr lustig fand) oder einen Kurs für Selbstschutz. Durch ihre diversen Frisörtermine und Abnehmversuche.

Was mir persönlich gut gefallen hat, war die Situation in der Ildikó überlegt hat, was den Menschen wirklich glücklich macht. Sind es neue Dinge oder Erfahrungen oder sollte man nicht doch mal in die Vergangenheit zurück schauen und sich daran erinnern was einen damals glücklich gemacht hat. Viel zu schnell vergisst man Dinge, die einem wichtig sind. In ihrem Fall war es zum Beispiel das Reiten. Warum hört man mit einem Hobby auf, was einen wirklich glücklich gemacht hat?!

Die Autorin probiert in ihrem Selbstversuch unheimlich viele neue Dinge aus und scheitert immer öfters kläglich. Ich bin davon überzeugt, dass man nicht alles lernen kann. Wobei ich mich selbst wiedererkannt habe war die Situation in der Ildikó gesteht wie groß ihre Angst vor Auftritten ist. Während der Schulzeit wurde mir immer wieder geschworen, dass man die Angst vor Vorträgen verliert wenn man nur oft genug geübt hat. Doch wie oft ist oft genug? Auch nach 20 Vorträgen vor ein und derselben Klasse hatte ich die gleiche Panik wie immer. Das wird sich auch nicht ändern. Das Gefühl im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen ist und bleibt für mich schrecklich, ganz gleich wie oft ich es bereits hinter mir habe.

Ildikó von Kürthy hat in meinen Augen eine große Veränderung in dem einen Jahr durchlaufen. Aber am Ende ist sie so gut wie geblieben wie sie ist. Sie ernährt sich vielleicht bewusster aber hat gemerkt das man nicht auf alles verzichten kann. Ein Glück, denn ich persönlich liebe Schokolade mehr als alles andere und hätte in diesem Buch nur ungern gelernt, dass es besser ist darauf endgültig zu verzichten aus Gründen die uns die Fernseh- und Zeitschriftenwelt vorlebt.

Wer Ildikó von Kürthy gern kennenlernen möchte kann sie Anfang 2016 auf ihrer Tour durch Deutschland besuchen. Alle Infos und Termine finden Sie hier.

Das Hardcover erschien heute im Wunderlich Verlag und hat 400 Seiten mit tollen Illustrationen und Bildern der Autorin.

Weitere Informationen zu Neuland von Ildikó von Kürthy bekommen Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.