normal oder glücklich

Willst du normal sein oder glücklich? Von Robert Theodor Betz

normal oder glücklichRobert Theodor Betz ist kein Unbekannter. Und das Buch „Willst du normal sein oder glücklich?“ ist auch nicht sein erstes Werk. Seit Jahren veröffentlicht der Psychologe Bücher zur Beziehungskunst und andere psychologische Ratgeber. Er selbst führte ein bewegtes Leben. Als Jugendlicher verbrachte er Jahre in einem katholischen Klosterinternat als Schüler, machte eine Ausbildung zum Industriekaufmann, besuchte anschließend das Abendgymnasium und studierte Sozialpädagogik und Psychologie. Nach diesem Studium arbeitete Betz Jahre lang in Werbeagenturen, später auch in Industrieunternehmen als Marketingfachmann.

Mit 42 Jahren brach er mit dem Leben eines Normalos, erlernte die Reinkarnationstherapie, studierte „Botschaften der geistigen Welt“ und begann „christlich-spirituelle“ Seminare durchzuführen, aus denen sich seine „Transformationstherapie“ heraus entwickelte, um Menschen zu helfen, alle möglichen Probleme und Leiden zu transformieren. Damit erntete Betz natürlich schnell von den etablierten Psychologen Kritik und erhielt das Label „Psychologe auf esoterischen Abwegen“ verpasst. Seine Methode habe keine wissenschaftlich anerkannte Grundlage. Nicht genug damit: Seine Psychotherapiemethode sei sogar gefährlich, liest man im Internet. Seine Thesen seien darüber hinaus ein Appell zum Egoismus und zur sozialen Gleichgültigkeit und seine Texte unlogisch.

Das scheint die vielen Tausend Menschen, die seine Webseite pro Tag besuchen, nicht zu stören. Ist es also nur der Neid anderer Therapeuten auf den Erfolg von Betz, der zu der oben angedeuteten Kritik führt, oder der Kampf der katholischen Kirche gegen einen ihres ihrer ehemaligen Schafe, das die Bibel anders interpretiert als die Institution? Jeder, der die Bücher von Betz liest oder seine Seminare besucht, kann sich selbst ein Urteil bilden. Ganz ohne Erfolg kann Robert Betz nicht sein, denn er ist fast das ganze Jahr unterwegs und hält über 100 öffentliche Vorträge. Durch seine Vorträge und Bücher will er den Wandel in Menschen, Unternehmen und Organisationen fördern. Wörtlich schreibt er: „Mein zentrales Thema und Anliegen ist es, die Menschen an den Sinn des Mensch-Seins, Beziehung/Partnerschaft, Arbeit, Wirtschaft, Gemeinschaft etc. zu erinnern und daran, dass wir alle von Natur aus gut, d.h. göttliche Wesen voller Liebe sind.“ Ist es wirklich Scharlatanerie, wie ihm kirchliche Sektenbeauftragte vorwerfen, ganzheitliches Lebensglück zu erschaffen, aus „alten Schuhen“ auszusteigen und das alte Leben eines unbewussten, sich und andere verurteilenden „Normalmenschen“ hinter sich zu lassen? Ähnliches haben die Pharisäer auch Jesus vorgeworfen, der neuen Wein in neue Schläuche füllen wollte.

Das erste Buch veröffentlichte Robert Betz im November 2007. Heute gibt es sieben Titel, die eine Gesamtauflage von mehreren Hunderttausend Stück erreichen. „Willst du normal sein oder glücklich“ ist seit zwei Jahren auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Eine Sinnkrise brachte ihm selbst die Lebenswende, die zum Ausstieg aus der Arbeit in der Industrie und zur Scheidung und Neuorientierung führte. Robert Betz dürfte sich also mit der „Transformation“, der er sein Leben widmet auskennen und dem gibt er in „Willst du normal sein oder glücklich“ Ausdruck. Man muss Betz nicht darin folgen, dass er Jesu wichtigsten Botschaften neben dem Neuen Testament vorzugsweise in Jesu angeblichem Werk „Ein Kurs in Wundern“, aber auch in anderen Botschaften von ihm und anderen findet. Auch dass er von einem geistigen Bruder namens Philippo sowie dem Propheten Eliah Begleitung und Liebe erfährt, braucht man nicht zu glauben, um wie er einen Beitrag zu leisten zu einer Neuen Erde, die in Harmonie und Frieden mit dem gesamten Universum lebt, auf der bewusste, erwachte Menschen leben, die sich in Respekt, Achtsamkeit und Liebe begegnen und die sich selbst in ihrer Göttlichkeit ehren. Man kann an die Fruchtbarkeit des Fastens für das eigene Leben glauben und es praktizieren, ohne sich irgendeiner Religion unterwerfen zu müssen.

Robert Betz, Normal oder glücklich

Wer „Willst du normal sein oder glücklich“ liest, wird wohl wie Robert Betz feststellen, dass sein Leben mit jedem Jahr aufregender und interessanter wird. Betz schreibt auf seiner Webseite: „Ich weiß nicht, was morgen ist und ich lasse mich vertrauensvoll führen. Ich finde es herrlich zu entdecken, was mein Herz zum Singen bringt und es begeistert mich, wenn ich sehe, wie andere Menschen anfangen, bewusst ihrem Herzen zu folgen … Ich bin Gott sehr dankbar für diesen herrlichen Lebensweg. Mein Wunsch und Ziel ist es, vollkommen glücklich zu sein und ich weiß, dass wir dies alle sein können. Ich sehe es als meine Aufgabe an, andere Menschen zu ermutigen, anzufeuern und zu begeistern, sich selbst ein Höchstmaß an Freude und Liebe zu schenken, so dass wir davon überfließen und sie anderen weiterschenken können. Auf diese Weise entsteht Frieden.“

Ich denke, wenn Robert Betz mit seinem Buch „Willst du normal sein oder glücklich“ Menschen hilft, inneren Zwänge und äußeren Erwartungen zu entkommen, wenn er hilft, Pfade eines unglücklich machenden Lebens zu verlassen und auf das eigene Herz hören zu lernen, kann er vielen Menschen einen Ausweg aus verfahrenen Situationen aufweisen. Willst du normal sein oder glücklich? lehrt, sich mit der eigenen Vergangenheit auszusöhnen, sich selbst wieder zu lieben und so die Basis für ein erfülltes Leben zu schaffen. Ist das so schlimm?

Bilden Sie sich selbst ein Urteil, wie gefährlich Robert Betz und sein Buch „Willst du normal sein oder glücklich?“ sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.