Alle Farben rot

Alle Farben rot von Laksmi Pamuntjak

Ein Roman über die bewegte Geschichte Indonesiens im 20. Jahrhundert: In Alle Farben rot erzählt Laksmi Pamuntjak von Liebe und Gewalt in Zeiten des politischen Aufruhrs.

1965 ist in Deutschland oder Frankreich von der Rebellion der Jugend gegen die Elterngeneration noch nichts zu merken. In Indonesien sind die Straßen rot von Blut. Der junge General Suharto hat durch einen Putsch die Macht an sich gerissen. Alle, die verdächtigt werden, Kommunisten zu sein, sind der Verfolgung ausgesetzt.

Alle Farben rot
Alle Farben rot

Das Land ist gespalten in Gegner und Unterstützer der neuen Machthaber, gewaltsam unterdrückte Proteste kosten vielen Menschen das Leben, unzählige andere werden in entlegenen Strafkolonien inhaftiert. Während einer Straßenschlacht verliert Amba den jungen Bhisma, die große Liebe ihres Lebens, aus den Augen. Sie sieht ihn nie wieder, erfährt nichts von seinem Schicksal.

1998 wird Suharto gestürzt. Lange danach erhält Amba eine anonyme E-Mail. Darin heißt es, Bhisma sei damals auf die Gefangeneninsel Buru verschleppt worden. Amba will endlich Antworten auf die Fragen finden, die sie seit Jahrzehnten quälen. Sie macht sich auf nach Buru, um nach Bhismas Spuren zu suchen …

Hunderttausende Indonesier wurden in den 1960er-Jahren ermordet. Ein Trauma, über das bisher nur wenig geschrieben worden ist. Die bekannte indonesische Lyrikerin und Journalistin Laksmi Pamuntjak erzählt in Alle Farben rot die Geschichte einer jungen Nation (die erst Ende der 1940er-Jahre unabhängig wurde) zwischen Diktatur und Demokratie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.