Jodi Picoult - Die Spuren meiner Mutter

Die Spuren meiner Mutter von Jodi Picoult

Bei Die Spuren meiner Mutter erwartet Sie eine spannende Geschichte über die Liebe einer Mutter zu ihrem Kind, über die Trauer von Elefanten, dem Leben nach dem Tod und über Menschen die mit Geistern in Verbindung treten können.

Der neue Titel von Bestellerautorin Jodi Picoult ist bei C. Bertelsmann erschienen.

Inhalt – Die Spuren meiner Mutter

Als Jenna drei Jahre alt war, verschwand ihre Mutter Alice spurlos. Ihr Vater Thomas wurde anschließend in ein psychiatrisches Krankenhaus eingeliefert und Jenna wuchs bei ihrer Großmutter auf.

Jodi Picoult - Die Spuren meiner Mutter
Jodi Picoult – Die Spuren meiner Mutter

Aktiv auf die Suche nach ihrer Mutter begab sich Jenna mit 11 Jahren. Mit 13 Jahren entschloss sie sich mit Hilfe der lausigen Wahrsagerin Serenity und des alkoholkranken Expolizisten Virgil ihre Mutter zu finden, tot oder lebendig.

Was damals geschah:

Als die Polizei im Elefantenschutzgebiet von Alice und Thomas Metcalf eintraf, fanden sie eine von einem Elefanten niedergetrampelte Tote und eine bewusstlose Frau. Bei der Toten handelte es sich um eine Mitarbeiterin des Schutzgebietes und die bewusstlose Frau war Alice. Alice brachte man sofort ins Krankenhaus, wo sie kaum bei Bewusstsein, einfach verschwand.

Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass Thomas eine schwere psychotische Störung aufwies und wurde sogleich eingewiesen. Seine Tochter Jenna war unauffindbar und die Polizei vermutete später, dass Alice mit ihrer Tochter gemeinsam untertauchte. Da es aber nie eine Vermisstenanzeige gab, ging man von Seiten der Polizei diesem Fall nie weiter nach. Der Tod der Mitarbeiterin wurde als Unfall abgestempelt.

Das dem damals ermittelten Polizisten Virgil Unstimmigkeiten in der Beweisführung auffielen, wurde kurzerhand abgetan.

Ein mysteriöser Fall wartet nach zehn Jahren darauf aufgeklärt zu werden…

Fazit – Die Spuren meiner Mutter

Sowohl Alice als auch Thomas haben ihr Leben den Elefanten verschrieben. Wie ich persönlich finde, wirklich wahnsinnig tolle und faszinierende Lebewesen!

Die Autorin Jodi Picoult selbst schreibt, dass sie während ihrer Recherche rund um das Trauerverhalten, der mütterlichen Fähigkeiten und dem Gedächtnis von Elefanten, das Gefühl bekommen hat, dass diese höher entwickelt sind als Menschen. Wenn man dieses Buch liest, scheint diese Aussage nicht weit hergeholt zur sein.

Aus den Medien ist es längst bekannt und doch ist es gruslig zu lesen, wie grausam raffgierige Menschen diese tollen Tiere durch Wilderrei jagen und töten. Jodi Picoult möchte mit ihrem neuen Buch erreichen, dass ihre Leser sich mit diesem Problem näher beschäftigen und vielleicht auch anfangen zu helfen.

Eine tolle Geschichte mit einem tieferen Hintergrund!

Weitere Informationen zu Die Spuren meiner Mutter von Jodi Picoult bekommen Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.